Inhalt

Verbesserung der Fußwege-Verbindungen

Innerhalb des neuen Stadtviertels werden attraktive Wege dazu einladen, die kurzen Wege zu Fuß zurückzulegen. Steindammpark, Hafenpromenade und die Wege entlang des Außendeichs der Krückau sollen besser erreichbar und so der Freizeitwert in den Fokus gerückt werden.
Bild vergrößern: Eine Fußgängerin geht am Nordufer des Elmshorner Hafens in Richtung des Schiffes Klostersande. © M. Planer, Stadt Elmshorn
Die Umgestaltung des Nordufers zu einer attraktiven Promenade wird zur Stärkung des Fußverkehrs beitragen.


Neue Brücken, neu entdeckter Fluss

Im Zentrum der Vorhaben steht die Krückau: Mit attraktiven neuen Wegen soll der Fluss wieder zur Lebensader der Stadt werden. So sollen zwischen Berliner Straße und Wedenkamp attraktive Fußwege direkt am Fluss entlang führen. Kleine Höfe hinter der neuen Bebauung nördlich des Buttermarkts sollen zum Verweilen einladen. Am Hafen wird eine zeitgemäße, barrierearme Promenade entstehen, die das historische Erbe des ehemals bedeutenden Hafens bewahrt. Ein neuer Rundweg soll entstehen, der Nord- und Südufer enger verbindet und zu Spaziergängen einlädt. Der Rahmenplan sieht hierzu den Bau weiterer Krückau-Brücken vor.

Zugleich sollen die Fußwege-Verbindungen zwischen Sanierungsgebiet und Fußgängerzone verbessert werden. Auf Höhe des ehemaligen Apollo-Kinos ist daher der Neubau einer Fußgängerbrücke geplant, der die Königstraße direkt mit dem Sanierungsgebiet verbindet. Ein weiterer Beitrag hierzu ist der Bau der Planstraße A, der den Weg in Richtung Osterfeld fortführt.

Grünflächen werden besser erreichbar

Wesentliches Ziel des Rahmenplans ist es, bereits vorhandene und noch zu schaffende Grünflächen besser zu verbinden. Mit diesen Projekten soll das Vorhaben gelingen:

  • Der Steindammpark wird mit der Neugestaltung von Schloßstraße und Buttermarkt besser angebunden, sodass auch der Bade- und Krückaupark besser erreichbar sind;
  • Die Uferzone der Krückau soll im Quartier an der Krückau erlebbar gemacht und besser an das neu gestaltete Nordufer angebunden werden.